Zurück Richtung Küste

Zurück Richtung Küste
Bakersfield, USA

Bakersfield, USA


Der Morgen im gemütlichen Lone Pine beginnt mit packen, da wir im Grill von gestern Abend ein richtiges amerikanisches Frühstück genießen wollen. Ich gebe den Schlüssel im Motel ab und rufe „ich gehe zu Fuß“, Peter findet das sei viel zu weit (ca. 500 Meter!!). Hinter dem Motel begrüßen mich der blaue Himmel und die Schneeberge der Sierra Nevada. Ein so schöner Morgen, so richtig um sich wohl zu fühlen. Nach einigen hundert Metern holt mich Peter mit dem Auto ein, ich schaue ihm nach, und schon liege ich mit voller Wucht am Boden. Ich hatte einen Absatz auf dem Gehsteig übersehen und bin wieder einmal auf allen Vieren gelandet. Mein rechtes Knie ist erheblich aufgeschürft und die rechte Hand schmerzt immer mehr. Aber ich lasse mir das Frühstück in „unserem“ Grill nicht vermasseln, mein Toast mit geräuchertem Lachs, Spiegelei und Sauce Holondaise, samt Bratkartoffeln schmecken ausgezeichnet, Etwas außerhalb von Lone Pine befindet sich das Visitor Center und wir wollen nachfragen ob die von uns vorgesehene Route überhaupt im Winter zu befahren ist. Der Yosemite Nationalpark weiter im Norden lockt sehr, aber wir sind auf der falschen Seite, und rundherum fahren reicht die Zeit einfach nicht mehr. Der berühmte Nationalpark muss also definitiv warten. Auch die Straße durch den Sequoia Nationalpark geht wohl nicht, da ein Vierradantrieb nötig ist, also fahren wir nochmals zurück nach Lone Pine um die Alabama Hills zu besuchen, hier wurden viele Wildwestfilme gedreht, und wirklich, ich komme mir vor wie in einem Film. Immer neue Felsen, immer andere Schluchten und Steppen. Ich mache eine kleine Wanderung am Ende der Movie Road und „rette“ einen kleinen Jungen der weinend auf dem Weg steht und seine Mutter, welche etwas weiter vorne wartet vermisst, ich nehme ihn an der Hand und wir marschieren gemeinsam zu seiner Mutter, Ein Bogen mitten im Felsen ist hier zu sehen, wunderbare Wege und immer neue Aussichten. Was liegt da wohl auf dem Weg weiter vorne? Hat ein Kind wohl seine pinkfarbene Mütze verloren? Nein, als ich näher komme sehe ich das Wunder, ein blühender Kaktus, mitten in dieser Landschaft aus Fels, Stein und Sand, es ist unglaublich. Weiter geht die Fahrt zu den Fossil Falls, einer Gegend, welche früher durch Lavaströme eine natürliche Barriere im Tal bildete und so ein großer See entstanden ist. Ein Wasserfall hat diesen Basalt so ausgewaschen und einen Canyon gebildet, der heute noch zu sehen ist, obwohl der See nahezu ausgetrocknet List. Die kleine Wanderung durch die Wüstenlandschaft ist ein besonderes Erlebnis, ein Leguan legt sich uns mitten in den Weg. Noch ein weiteres Ziel auf unsere Weg hat uns der nette Ranger im Visitor Center angegeben. Der Red Rock Canyon zeigt bizarre Türme mit roten Dächern und im Hagen Canyon gibt es ganz andere Kakteen. Nun wollen wir aber weiter zum Lake Isabella. Der sieht so verlockend kühl aus auf unserer Karte und irgendwie erwarten wir einen Touristenort mit Booten, Ferienhäusern etc. Leider entpuppt sich der Ort selber als Enttäuschung, es gibt zwar einen Mac Donald aber nur ein heruntergekommenes Motel und irgendwie ist alles sehr lieblos und weit verstreut. Wir sind jetzt nach dem hübschen Ort Lone Pine natürlich auch etwas verwöhnt, also geht die Fahrt nun doch noch heute weiter bis Bakersfield, wo wir ein hübsches Motel finden und in einem baskischen Restaurant den Abend ausklingen lassen.


Schreibe einen Kommentar