22. Februar 2019 – ausgiebiger letzter Ferientag

Das Frühstück am Flussufer, eine Wonne, leider kann man nicht halb so viel essen wie es zu probieren gäbe.

Mit dem Schiff fahren wir zum Grand Palace, welche Menschenmassen! Zum Glück geht es recht gut vorwärts, bis wir zur Kleiderkontrolle kommen. Diesmal hat meine Bluse zwar die richtige Ärmellänge, aber meine Hosen seien zu kurz… ich muss mir einen Wickeljupe kaufen. Lachend zeige ich anschliessend der Lady am Eingang das Ergebnis, der Jupe ist kürzer als meine Hosen…

Zum Glück verlaufen sich hier die Touristen ein wenig. Den Grand Palace muss man gesehen haben. Ich erinnere mich an meine erste Bangkok Reise, welche doch tatsächlich schon vor dreizehn Jahren war, wie war ich überwältigt und wie wenige Menschen besuchten damals zur gleichen Zeit wie ich diese Pracht. Ich selber werde wohl nicht mehr herkommen, ausser, wie heute, mit Freunden, welche noch nie in Bangkok waren.


Die Tuck Tuck Fahrer wollen alle zu viel Geld für unsere Fahrt zum Jim Thompson Haus und die Taxis sind nicht bereit den Taxi Meter laufen zu lassen. Ein freundlicher junger Driver bringt uns schliesslich doch noch für einen angemessenen Preis mit seinem Fahrzeug quer durch die Stadt zum ruhigen Ort. Welche Oase mitten in der „Crazy City“.

Jetzt wollen wir das Oriental geniessen. Ein Glas Weisswein am Swimmingpool, schwimmen, und einfach nur Sein im „Hier und Jetzt“. Rundherum werden wir bedient, sogar Eis wird in einem schönen Holzwagen serviert und von Liegestuhl zu Liegestuhl gefahren.

Das Seidenkleid für den Abend, Konzert und Aperitif in der Lobby und anschliessend Abendessen auf der Flussterrasse. So klingt unser letzter Abend in Thailand stimmungsvoll aus.

Schreibe einen Kommentar